Highlights
15/09/2020

Mehr Sicherheit am Arbeitsplatz mit OiRA in Zeiten von COVID-19: das Beispiel Frankreich

 © EU-OSHA

Wie können wir kleinen Unternehmen helfen, die Sicherheit ihrer Belegschaft insbesondere jetzt vor dem Hintergrund der beispiellosen Gesundheitskrise durch COVID-19 zu gewährleisten? Frankreich hat kürzlich eine elegante Lösung durch ein Zuschussprogramm entwickelt.
Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten wurden aufgefordert, in Präventionsmaßnahmen – auch gegen COVID-19 – zu investieren, wobei bis zu 50 % der Kosten durch Zuschüsse der Assurance Maladie – CNAM im Mai erstattet wurden. Eine Voraussetzung für die Beantragung des Zuschusses war eine vollständige Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsplätze mithilfe des empfohlenen OiRA-Online-Tools zur interaktiven Gefährdungsbeurteilung.
Seitdem wurden in Frankreich in Branchen wie Straßenverkehr, Hotel- und Gaststättengewerbe und Einzelhandel mehr als 7 000 Gefährdungsbeurteilungen von Arbeitsplätzen mit OiRA-Tools durchgeführt.
Da im September ein weiteres Zuschussprogramm auf den Weg gebracht wird, arbeitet das französische nationale Institut für Forschung und Sicherheit zur Verhütung von Arbeitsunfällen und berufsbedingten Erkrankungen (INRS) an weiteren Tools, die bereitgestellt werden sollen, u. a. für Bürotätigkeiten mit einem Bereich zu Telearbeit, für Fleischereien, Fischgeschäfte, Bäckereien u. v. a. m.
Diese erfolgreiche Kampagne kann landesweit andere Mitglieder der OiRA-Gemeinschaft dazu anregen, ihrem Beispiel zu folgen.
Entdecken Sie die 9 OiRA-Tools, die in Frankreich zur Verfügung stehen, sowie viele weitere in anderen Ländern.