You are here

Highlights
15/05/2019

Die künftige Rolle von Big Data und künstlicher Intelligenz an den Arbeitsplätzen in Europa

photo: Gerd Altmann via pixabay.com

Die Nutzung von Big Data in Kombination mit maschinellem Lernen wird an den Arbeitsplätzen in Europa immer üblicher. In zwei neuen Artikeln, die sich mit den Aussichten für die Zukunft befassen, werden Nutzen und mögliche Risiken der Nutzung solcher digitaler Entwicklungen zur Anwendung im Bereich Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz erörtert. Im ersten Artikel, bei dem es um die Nutzung von Big Data für eine wirksame Aufsichtstätigkeit geht, wird die Zielobjektermittlung für Aufsichtstätigkeiten im Sinne der Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in den Blick genommen.

Im zweiten Artikel wird skizziert, wo und wie künstliche Intelligenz (KI) Anwendung findet, z. B. bei arbeitsplatzbezogenen Entscheidungsfindungen im Bereich Humanressourcen (Analyse von Personen, Einstellungsverfahren), mit KI erweiterter Robotik, Chatbots in Unterstützungszentren oder am Körper zu tragender Technologie in der Fließbandfertigung. Beide Autoren schlussfolgern, dass eine Kombination der menschlichen und der künstlichen Intelligenz der Weg der Wahl ist.

Sie geben Empfehlungen dazu, wie mit den wichtigsten Risiken umzugehen ist. Dabei ist zu betonen, dass sich Nutzen oder Risiken für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit nicht aus der Technologie an sich ergeben, sondern dass die Anwendung der technologischen Möglichkeiten abträgliche oder günstige Arbeitsbedingungen schafft.

Die Artikel über die künftige Rolle von Big Data im Hinblick auf die Wirksamkeit von Aufsichtstätigkeiten und über Nutzen und Risiken künstlicher Intelligenz an den Arbeitsplätzen in Europa lesen.

Mehr Informationen der EU-OSHA zu Digitalisierung und Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit